Häufig gestellte Fragen bei LED-Leuchten

Erzeugen LEDs IR- oder UV-Strahlung?

Die LED erzeugt in ihrem Strahlengang weder UV- noch IR-Strahlung. Empfindliche Gegenstände können so schonend beleuchtet werden.

Können LEDs auch komplett ausfallen?

Prinzipiell können LEDs wie jedes elektrische Bauteil ausfallen. Jedoch ist ein Totalausfall innerhalb der Betriebslebensdauer statistisch sehr unwahrscheinlich. Die Wahrscheinlichkeit hierfür liegt bei etwa zwei LEDs pro einer Million verbauter LEDs.

Ändert sich die Lichtleistung bei neuen LED-Produkten?

LEDs sind in einem stetigen Optimierungsprozess und werden durch den Leuchtenhersteller und Importeur in ihrer Leistungsfähigkeit beziehungsweise in ihrem Wirkungsgrad im neuesten technischen Stand ausgeliefert. Dies wird entweder durch mehr Licht oder geringerer Anschlussleistung an den Kunden weitergegeben. Deshalb dürfen nur die aktuellen Datensätze des Leuchtenherstellers verwendet werden.

Schadet der Blick in eine LED-Leuchte den Augen?

Nein, LED-Leuchten sind unproblematisch für die Augen. LEDs mit geringer Leistungsklasse unter einem Watt gehören der unbedenklichsten Risikogruppe 1 an. Allerdings sollte man aufgrund der hohen Leuchtdichte nicht dauerhaft direkt in die LED-Lichtquelle hineinschauen.
Das gilt grundsätzlich aber auch für andere konventionelle Lampen.

Welche Effizienz, welchen Wirkungsgrad und welche Leistungsfähigkeit haben LEDs?

LED-Leuchten haben im Vergleich zu vielen konventionellen Leuchten einen wesentlich höheren Wirkungsgrad. Dies kommt durch den bis zu zehnfach höheren Wirkungsgrad der LEDs im Vergleich zur Glühlampe und durch die Tatsache, dass das Licht der LED nicht erst über Relektoren aus der Leuchte herausgelenkt werden muss. So entspricht die Lichtleistung einer 10 Watt LED-Leuchte etwa der einer 100 Watt Glühlampe oder
einer 50 W Halogenlampe oder einer 20 Wat Hochdrucklampe.

Welche Nachhaltigkeit haben LEDs: Geringer Energie-Verbrauch und CO2-Reduktion?

Energieeizienz wird im Rahmen der CO2-Diskussion zunehmend wichtiger. Laut Zentralverband Elektrotechnik- und Elektroindustrie e.V. (ZVEI) lassen sich alleine bei der Bürobeleuchtung in Deutschland jährlich 3,2 Mrd. kWh Energie und 1,9 Mio. Tonnen CO2 einsparen. Eine stützende Maßnahme ist die im November 2010 in Kraft getretene EuP-Richtlinie 2009/125/EG (Eco-Design Requirements for Energy Using Products): Unter anderem werden nichteiziente Produkte – z. B. zur Haushalts- und Bürobeleuchtung sukzessive aus dem Markt genommen.

Durch den Einsatz von LED-Leuchten lassen sich im Vergleich bis zu 70 % der Energiekosten einsparen. Zwar kosten LED-Leuchten derzeit in der Anschafung noch mehr als vergleichbare konventionelle Leuchten, aber die Entwicklung geht in Richtung deutlich kürzerer Amortisationszeiten.

Welche Vorteile hat die LED-Technik gegenüber Leuchtstolampen?

Signifikante Vorteile der LED-Technik sind neben der Farbtemperatur die langen Wartungsintervalle und die äußerst kompakte Bauform. Hilfsmittel wie beispielsweise Linsenoptiken und Relektoren ermöglichen eine optimale Lichtlenkung auf die gewünschte Arbeitsläche,wodurch die Lichtleistung der LED wesentlich eizienter eingesetzt werden kann. Die LED-Leuchten sind zudem extrem vibrations- und stoßfest.

Haben LEDs eine Steuerung und Dimmbarkeit?

Leuchtdioden sind Halbleiterbauelemente, die auf effziente Art gedimmt (PWM) oder auch dynamisch angesteuert werden können. Allerdings sind nicht alle Leuchten und Retroit-Lösungen dafür ausgelegt. Spezielle Hinweise dazu kann man den Herstellerseiten entnehmen.

Funktioniert der Anschluss von LED-Leuchten in DALI und EIB/KNX-BUS System?

Einige LED-Leuchten bieten die Möglichkeit der Einbindung in BUS-Systeme. Dies ermöglicht eine intelligente Steuerung und Optimierung der Beleuchtung in Gebäuden jeder Art. Hierfür sind adäquate Zusatzgeräte am Markt verfügbar.

Welche Farbtemperatur entspricht welcher Lichtfarbe?

Viele Hersteller verwenden warmweiße LEDs mit 2700 K (Kelvin) Farbtemperatur für den Wohnbereich. Überdies können Farbtemperaturen zwischen warmweiß (3000 K) bis kaltweiß (5000 K für den Industriebereich) realisiert werden.

Wie wird weißes LED-Licht erzeugt?

Bei der Erzeugung von weißem Licht werden blaue LEDs verwendet, die mit Hilfe eines Konverters (Phosphor) – vom Prinzip ähnlich der Leuchtstolampe – ein breiteres Spektrum erzeugen. Dies bedeutet, dass nach der Konvertierung alle Wellenlängen im sichtbaren Bereich
des Farbspektrums (380-780 nm) im Licht enthalten sind.

Wie geht man mit mit LED-Leuchten um?

LED-Leuchten sind bauartbedingt gegen Vibrationen geschützt. Die Bauteile auf den LED-Modulen dürfen jedoch nicht mechanisch belastet werden und die Leiterbahnen auf den Platinen der Leuchten sind vor Beschädigung zu schützen. Außerdem sind Vorkehrungen gegen ESD zu trefen.

Welche Umgebung benötigen LEDs?

Die Lebensdauer von LEDs hängt stark von den Umgebungstemperaturen ab, denen sie ausgesetzt sind. Dabei sind eher kühle Umgebungsbedingungen von Vorteil. Auf eine ausreichende Luftzirkulation externer Konverter ist zu achten.

Sind LED-Leuchten für den Feuchtraum geeignet?

Auch bei LED-Leuchten muss bei der Planung die Schutzart der Leuchten berücksichtigt werden. Für Feuchtraumanwendungen eignen sich z. B. die Leuchten mit Schutzart IP 44.

Dürfen LEDs im Notlichtbetrieb verwendet werden?

Einige LED-Leuchten können bei Verwendung eines dafür geeigneten Konverters in Notstromanlagen mit Zentralbatterieanlage nach VDE 0108/VDE 0100/Teil 718 mit Gleichstrom betrieben werden.

Wie hoch ist die Lebensdauer von LEDs?

Die Lebensdauer von LED-Leuchten ist sehr hoch und kann bis zu 50.000 Stunden betragen, bei Retroits 35.000 Stunden. Auch danach fällt eine LED nicht wie andere Leuchtmittel aus, lediglich die Lichtleistung verringert sich über diesen Zeitraum ohne dass sich der subjektiv empfundene Helligkeitseindruck merklich verändert. Die Ausfallrate ist also bedeutend geringer als bei Kompaktleuchtstolampen. Die Einbaubedingungen aus der Montageanleitung sind einzuhalten, da dies Voraussetzung zur Einhaltung der Nennlebensdauer der verbauten Komponenten darstellt.

Haben LEDs Alterungserscheinungen?

Auch LEDs unterliegen Alterungserscheinungen. Der Lichtstrom reduziert sich hierbei langsam. LED-Leuchten können eine Lebensdauer von bis zu 50.000 Stunden erreichen. Danach leuchten sie noch immer mit einer Leistung von ca. 70 %. Eine geringfügige Farbverschiebung ist möglich, die jedoch kaum wahrnehmbar ist. Preiswerte LED-Produkte erreichen in der Regel diese lange Lebensdauer nicht, da sie meist über ein mangelhaftes Thermomanagement verfügen, was die optimale Abfuhr der Wärme von der LED verhindert. Bei geeigneter Konstruktion kann somit für sehr lange Nutzungsdauern und Wartungsintervalle gesorgt werden.